Chirurgie (Thieme)

Das Lehrbuch Chirugie aus dem Thieme Verlag gliedert sich in sieben große Kapitel. Zunächst erfolgt in einem allgemeinen Teil die Abhandlung einiger Grundlagen wie der Wundversorgung , der Infektiologie oder den perioperativen Maßnahmen. Daran schließt sich ein Teil mit allgemeiner Unfallchirurgie an. Darin werden Unfallmechanismen und die daraus resultierenden Knochenbruchtypen erläutert, sowie die Ostesyntheseverfahren vorgestellt.

Der folgende Teil befasst sich mit der speziellen Unfallchirurgie. In ihm werden alle Frakturen, deren Pathomechanismus, klinisches Bild sowie deren Versorgung geordnet nach Extremität vorgestellt. Ergänzt wird das Kapitel durch spezielle Aspekte der Unfallchirurgie wie beispielsweise pathologische Frakturen, Amputationen oder postoperative Weichteilinfektionen.

Gefolgt wird dieses Kapitel vom Teil der allgemeinen und viszeralen Chirurgie. Beginnend mit der Köperoberfläche werden die allgemeinen und speziellen Krankheitsbilder nach Organsystem geordnet erklärt. Dabei wird auf die Diagnostik und pathophysiologische Vorgänge ausführlich eingegangen.

Gefolgt werden diese zwei Hauptteile von drei kleineren Teilen, der Thoraxchirurgie, der Gefäßchirurgie und den speziellen operativen Gebieten. Die beiden ersten gehen auf die besonderen Krankheitsbilder dieser kleineren Disziplinen ein. Im letzten Teil werden häufigere Krankheitsbilder aus den Bereichen Herzchirugie, Neurochirurgie und Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie vorgestellt.

Das Buch ist logisch und klar gegliedert aufgebaut. Die Kapitel sind mit vielen Bildern versehen und die farbliche Gestaltung erlaubt einen schnellen Überblick. Gelungen sind auch die immer wieder eingestreuten Boxen mit den anatomischen Grundlagen. Ergänzt wird das Ganze durch 36 kleine intraoperative Videosequenzen, die auf einer DVD beiliegen.

Leider ist den Autoren der ganz große Wurf nicht gelungen. Der Versuch Fächer wie HNO oder Gynäkologie mit einigen Krankheistbildern ins Boot zu holen ist zu Lasten der Kerninhalte gegangen. So sind gängige klinische Klassifikationen nicht oder nur am Rand aufgeführt. Über das Inhaltsverzeichnis sind viele Stichworte nicht zu finden, die aber im Buch vorkommen. Dieses Manko bestand ferner auch schon in der ersten Ausgabe dieses Buchs.

Trotz allem hat dieses Buch auch Stärken, so gibt es einen Einblick in die Chirurgie und zwar auch in Bereiche die üblicherweise in anderen Lehrbüchern abgehandelt werden. Gut gelungen sind die Infoboxen mit Anatomie, die vielen Bilder und die klare Struktur. Ebenfalls gelungen sind die allgemeinen Teile mit Frakturenlehre und dem perioperativen Management.

Mit der Zeit fallen einem aber dann doch die Schwächen des Buches immer wieder auf und führen dazu, dass man andere vorzieht. Daher gebe ich diesem Werk 3 Sterne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.