Der diagnostische Blick (Schattauer)

diagnblickDas Buch „Der diagnostische Blick“ richtet sich an alle Ärzte und Studenten, die gewissermaßen ihren „ersten Blick“ schulen wollen um sich dadurch Arbeit und Zeit beim Diagnostizieren von Krankheiten zu ersparen. Viele Erkrankungen nicht nur aus dem Fachgebiet der Dermatologie äußern sich in bestimmten Phasen auch an der Körperoberfläche und sind somit für den geschulten Kenner leicht zu diagnostizieren. Und genau hierauf zielt dieses Buch ab.

Es umfasst hierbei auf 28 Kapiteln und etwas mehr als 600 Seiten die wichtigsten Hauterscheinungen und ihre möglichen Ursachen. Daneben gibt es Kapitel eigens zu Augen- und Zahnerkrankungen sowie Kapitel über Erkrankungen, die sich in Veränderungen des gesamten Körperbaus (z.B. Minderwuchs) oder einzelner Organsysteme (z.B. Tonsillen- oder Genitalerkrankungen) äußern.

Jeweils eine Doppelseite beschäftigt sich mit einem Thema, wobei auf der linken Seite ein Text mit den wichtigsten Informationen zur Erkrankung und Hinweisen zu den auf der rechten Seite abgebildeten Farbfotos vorzufinden ist. Insgesamt umfasst das Buch 1.314 solcher Farbabbildungen (im Schnitt also ca. 4-5 pro Seite und Erkrankung). Zusätzlich finden sich zu bestimmten Erkrankungen Tabellen mit Erkrankungsstadien, Einteilungen oder Laborwerten sowie verdeutlichende Graphiken mit anatomischen Grundlagen. Bei den entsprechenden Erkrankungen des hämatologischen Systems sind auch Abbildungen von Blutausstrichen und bei Erkrankungen des skelettalen Systems Röntgenbilder beigefügt.
Das reine Wissen steht hierbei eher im Hintergrund, da es vielmehr um das Erlernen und Wiedererkennen von Bildern und Krankheitsmerkmalen geht, so dass man dieses Buch auch ohne weiteres als „Medizinisches Bilderbuch“ beschreiben könnte.

Positiv hervorzuheben ist auf jeden Fall die im Großteil des Buches sehr übersichtliche Gestaltung und die Masse und Qualität an Farbfotos, die bei einem solchen Buch auch sicherlich zu erwarten sind. Weiterhin positiv zu erwähnen sind die den Text sehr gut verdeutlichenden Graphiken und Tabellen.
Negativ anzumerken ist von meiner Seite, dass die Kapitel sowohl im Inhaltsverzeichnis als auch bei den einzelnen Seitenüberschriften zur Vereinfachung der Suche nach bestimmten Kapiteln durchnummeriert werden sollten. Des weiteren sind einige Seiten, auf denen mehrere Erkrankungen nebeneinander dargestellt sind, doch etwas unübersichtlich (z.B. im Kapitel Augenerkrankungen), wo die Zusortierung eines Textabschnittes zu einem Bild z.T. etwas schwerfällt. Auch sollten besonders wichtige Informationen deutlicher hinterlegt werden und die Bilder mit kurzen Untertiteln versehen werden, so dass sicherlich noch etwas am gesamten Layout verbessert werden kann.

Relevanz für Marburg:
Sicherlich ist dieses Buch sehr gut geeignet als Nachschlagewerk für die ZMB oder die Uni- Bib. Für einen bestimmten Kurs kann ich dieses Buch aufgrund des Umfangs und der behandelten Krankheitsbilder nicht empfehlen, da es dort doch sehr viele Überschneidungen gibt.

Preis:
Der Preis von 99,00 € ist bei der Masse an Farbabbildungen auf jeden Fall angemessen.

Zusammenfassung:
Dieses Buch ist jedem sehr zu empfehlen, der gerne gewissermaßen „auf den ersten Blick“ Krankheiten erkennen möchte. Während es während des Studiums nicht unbedingt zur Standardausrüstung gehören dürfte, so wird es für alle, die z.B. in Richtung Allgemeinmedizin oder Dermatologie gehen möchten oder aber am Thema sehr interessiert sind, auch schon während der Ausbildung sein Geld wert sein.

Zu guter Letzt:
Wichtig anzumerken ist an dieser Stelle aber auf jeden Fall, dass dieses Buch in die Kategorie „Nachschlagewerke“ einzusortieren ist und mit den eher kurz gehaltnen Texten und den Verweisen auf entsprechende Fachliteratur nicht als klassisches Lehrbuch durchgehen wird! Für reines Lehrbuchwissen sollte man sich daher eher nach Alternativen umschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.