Innere Medizin (Elsevier)

Elsevier veröffentlichte vor Kurzem eine neue und aktualisierte Auflage seines klassischen „großen“ Innere-Lehrbuches von Classen, Diehl und Kochsiek. Es ist ein schwerer Band von annähernd 1600 Seiten, der mit 205 € für den studentischen Geldbeutel sehr strapaziös ist. Wer die Investition auf sich nimmt erhält das Innere-Komplettpaket, inklusive separaten Kapiteln zu internistischer Pharmakotherapie, Palliativmedizin, Ernährung und weiteren interdisziplinären Themen, obgleich diese natürlich recht knapp gehalten sind. Insgesamt wurde mit der neuen Auflage der Text gekürzt und komprimiert, um den Umfang nicht exazerbieren zu lassen.

Die Gestaltung von Text, Graphiken und Tabellen ist übersichtlich, die Abschnitte zu einzelnen Krankheiten sind, wie von Elsevier gewohnt, farblich aufgeteilt in Diagnostik, Therapie etc. Außerdem gibt es am Ende eines Abschnittes Verweise auf weiterführende Literatur sowie Stichwörter für die Suche im Internet und einen kurzen Kasten mit Zusammenfassung.

Ergänzt wird das Buch von Extras über das Online-Angebot von Elsevier, wie es mittlerweile wohl zum guten Ton bei den medizinischen Lehrbuchverlagen gehört.

Die Texte lesen sich gut und sind ausführlich und umfassend. Es handelt sich also beim Classen in jedem Fall um ein sehr gutes Lehrbuch der Inneren Medizin, das auch für Ärzte interessant ist.

Dem handelsüblichen Medizinstudenten kann ich aber den Kauf dieses Buches trotzdem nicht guten Gewissens empfehlen. Denn für wesentlich weniger Geld bekommt man aus dem gleichen Verlagshaus das „Basislehrbuch Innere Medizin“, das unwesentlich kürzer ist, aber gezielter auf studentische Bedürfnisse ausgelegt ist. Außerdem ist es mit Humor geschrieben und lässt sich im Vergleich zum eher nüchternen Classen noch mal besser lesen.

Fazit: Classens „Innere Medizin“ ist ohne Frage ein sehr gutes Lehrbuch, das einem Medizinstudenten ein wertvoller Begleiter durch das klinische Studium sein kann, aber der Preis ist für mich angesichts gleichwertiger Alternativen für die Hälfte des Geldes nicht tragbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.