Kurzlehrbuch Pathologie

ISBN: 978-3-437-43305-4

12. Auflage, Elsevier Verlag

Inhalt und Form:

Mit über 500 Seiten stößt das Buch gerade an die Grenze von dem, was ich noch als Kurzlehrbuch bezeichnen würde. Dennoch wird man weder im allgemeinen Teil, der zu Anfang das Grundverständnis aufbaut, noch im darauffolgenden speziellen Teil mit Informationen überschüttet. Die Inhalte orientieren sich, was Grundlagen und Organe bzw. Systeme angeht, recht streng an den Themen des IMPP, und wohl auch den meisten Lehrveranstaltungen im Fach Pathologie. Es wird insgesamt, wie man es sich für ein Kurzlehrbuch wünscht, mehr Wert auf prüfungsrelevantes Wissen gelegt, als auf tiefergehende Details oder Hintergrundinfos.

Es finden sich zahlreiche Schemazeichnungen, sowie einige echte Mikroskopbilder, wobei erstere gut zum Verständnis der Texte beitragen, aber letztere leider an manchen Stellen fehlen, wo man sie sich wünschen würde.

Didaktik:

Das Konzept der Elsevier Kurzlehrbücher überzeugt auch bei diesem Exemplar. Den Anfang jedes Kapitels machen die „IMPP Hits“, die einem gleich Hinweise geben auf was man sich besonders konzentrieren sollte. Danach folgen stets kurze Textabschnitte mit vielen Zwischenüberschriften, die den Wissensberg in mundgerechte Stücke teilen. Gewürzt wird das Ganze noch durch farbige „Merke“, „Cave“ und „Lerntipp“ Kästen, die weiter zur guten Orientierung und Einschätzung der Inhalte beitragen. Um bei dem ganzen Prüfungsdrill die Motivation auch bei weniger Pathointeressierten hochzuhalten werden Praxistipps und klinische Fälle eingestreut.

Ein weiterer Bonus ist der für 12 Monate kostenlose Zugang zu den IMPP Fragen in Pathologie, der per PIN-Code im Buch enthalten ist.

Zielgruppe:

Medizinstudenten, die nicht unbedingt vorhaben später in die Pathologie zu gehen, sondern einfach erfolgreich durch die Prüfungen und Examensfragen kommen wollen.

Fazit:

Für die beschriebene Zielgruppe ein sehr empfehlenswertes Buch, das einem in realistischer Zeit einen guten Überblick verschafft. Wer sich tiefer mit der Materie beschäftigen möchte, sollte zu einem der größeren Standardwerke greifen, oder dieses Buch damit kombinieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.