Last Minute Pathologie

Ich bin im fünften (erstes Klinisches) Semester und habe das Buch zur Vorbreitung auf die Kursklausur genutzt. Alle klausurrelevanten Themen wurden besprochen und inhaltlich war alles wesentliche dabei.

 

Inhalt und Aufbau

Das Buch besteht aus 44 Kapiteln, von denen mehrere zusammen immer einem Lerntag zugeordnet sind. Am Anfang stehen Aufgaben, Methoden und Begriffen, Gewebereaktionen, Grundlagen der Immunabwehr, Entzündungen und Tumorerkrankung, danach wird im speziellen auf eizelne Organsystheme eingegangen.

Wenn man das Buch kauft bekommt man einen Online-Zugang, unter dem man weitere Fragen zur Selbstüberprüfung findet.

In den einzelnen Kapiteln steht am Anfang jeweils ein kleines Inhaltsverzeichnis und am Ende eines Themas gibt es sogenannte CHECK-UP-Kästen, in denen nocheinmal Fragen aufgeführt sind, die besonders wichtige Themen abhandeln. Bei den einzelnen Themen beschränken sich die Autoren auf das Wesentliche, oft sind auch nur Stichworte untereinander aufgeführt, Bilder sind eher selten. Die Seiten sind in zwei Spalten bedruckt.

Die verschiedenen Lerninhalte sind mit unterschiedlichen Farben markiert, was anzeigt, wie relevant das Besprochene für die Prüfung (Hammerexamen) ist.

 

Didaktik

Wie schon gesagt richtet sich das Buch nach dem Hammerexamen. Das ist zum einen daran erkennbar, dass die Themen den Lerntagen zugeordnet sind, aber auch daran, dass bei der Relevanzbestimmung IMPP-Fragen als Leitlinie dienen. Außerdem wird nicht viel erklärt, sondern mehr Wert darauf gelegt, alles Wichtige zusammenzubringen. Das allerwichtigste ist in Merksatzkästen zusammengefasst und für Interessierte gibt es besondere klinische Aspekte und weitere Infos.

 

Zielgruppe

Dieses Buch ist meiner Meinung nach geeignet für Studenten, die wirklich schonmal Patho gelernt haben und jetzt nur noch mal ihr Wissen reaktivieren wollen oder für solche, die sich gut Fakten merken können. Man kann es auch schon für die Pathokurse in der Klinik benutzen oder auch als Nachschlagewerk.

 

Fazit

Ich konnte für meine Klausur recht gut damit lernen. Besonders gut gefallen hat mir, dass nicht ewig lang Vorklinikwissen breitgetreten wurde, sondern direkt alles Wichtige auf eine Seite stand. Es gab keine großen Querverweise und die Einteilung der Wichtigkeit erleichtert das Lernen. Außerdem war das Buch auch optisch noch ansprechend, obwohl es eher wenige Bilder hat, da zwar alles hauptsächlich Text ist, dafür ist die Schriftgröße ok und weil es kein zusammenhängender Text ist sind die Seiten auch nicht so überladen.

Allerdings muss ich sagen, dass man, wenn man gar keine Vorstellung von dem Fach hat, wirklich nur stur Stichworte auswendig lernen müsste.

Für die Vorbereitung auf das Examen finde ich das Buch ziemlich voll. Ich glaube nicht, dass ich in 5 Tagen das ganze Wissen speichern könnte. Lesen lässt es sich in der Zeit ohne Probleme, also wers einmal liest und dann weiß, für den ist es gut ;). Allerdings glaube ich nicht, dass man das Wissen viel kompakter darstellen kann, es liegt also weniger an der Aufmachung des Buches als an der Fülle des Stoffs.

In Anbetracht der Tatsache, das die Pathologie kein sehr großes Fach im Examen ist würde trotzdem mit diesem Buch lernen, weil man dann wenigstens die Chance hat, jedes Thema noch einmal aufgefrischt zu haben, anstatt, wie bei einem großen Buch, nicht die Zeit für alles zu haben.

 

Zielgruppe

Dieses Buch ist meiner Meinung nach geeignet für Studenten, die wirklich schonmal Patho gelernt haben und jetzt nur noch mal ihr Wissen reaktivieren wollen oder für solche, die sich gut Fakten merken können. Man kann es auch schon für die Pathokurse in der Klinik benutzen oder auch als Nachschlagewerk.

 

Fazit

Ich konnte für meine Klausur recht gut damit lernen. Besonders gut gefallen hat mir, dass nicht ewig lang Vorklinikwissen breitgetreten wurde, sondern direkt alles Wichtige auf eine Seite stand. Es gab keine großen Querverweise und die Einteilung der Wichtigkeit erleichtert das Lernen. Außerdem war das Buch auch optisch noch ansprechend, obwohl es eher wenige Bilder hat, da zwar alles hauptsächlich Text ist, dafür ist die Schriftgröße ok und weil es kein zusammenhängender Text ist sind die Seiten auch nicht so überladen.

Allerdings muss ich sagen, dass man, wenn man gar keine Vorstellung von dem Fach hat, wirklich nur stur Stichworte auswendig lernen müsste.

Für die Vorbereitung auf das Examen finde ich das Buch ziemlich voll. Ich glaube nicht, dass ich in 5 Tagen das ganze Wissen speichern könnte. Lesen lässt es sich in der Zeit ohne Probleme, also wers einmal liest und dann weiß, für den ist es gut ;). Allerdings glaube ich nicht, dass man das Wissen viel kompakter darstellen kann, es liegt also weniger an der Aufmachung des Buches als an der Fülle des Stoffs.

In Anbetracht der Tatsache, das die Pathologie kein sehr großes Fach im Examen ist würde trotzdem mit diesem Buch lernen, weil man dann wenigstens die Chance hat, jedes Thema noch einmal aufgefrischt zu haben, anstatt, wie bei einem großen Buch, nicht die Zeit für alles zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.