Lernpaket Anatomie/Prometheus Lernatlas

 

Lernpaket Anatomie:

M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher, M. Voll, K. Wesker

2014 Thieme Verlag
1742 S. , 5160 Abb. , Sonstige
ISBN: 9783131601858

Preis: 179€

Aufbau und Inhalt:

Das Lernpaket Anatomie von Thieme umfasst den dreiteiligen Prometheus,eine Tragetache aus strapazierfähiger LKW Plane und einen 3-monatigen Thieme Campus Zugang.Zu den einzelnen Ausgaben siehe unten.

 

Didaktik:

Der Prometheus ist ein Standardwerk und für Medizinstudenten empfehlenswert.Mit dem Campus-Zugang erhält man Zugriff auf mehrere Duale Reihen und Kurzlehrbücher

 

Fazit:

Eine tolle Kombination.Der kostenfreie Campuszugang(3-Monate) ist ausgezeichnet zum testen.Das Gesamtpaket ist sehr empfehlenswert für alle Medizinstudenten.

 

Prometheus LernAtlas der Anatomie: Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem

M. Schünke, E. Schulte, U. Schumacher, M. Voll, K. Wesker

Thieme Verlag, 4. Auflage 2014

ISBN-13: 978-3131395245

Preis: 79,99€

 

Aufbau und Inhalt:
Wie schon das Vorgängermodell verbindet die neue Auflage des Prometheus‘ die gewohnt gute bildliche Darstellung eines Anatomie-Atlanten mit fundiertem Lehrbuchwissen. Dadurch entfällt das Arbeiten mit zwei verschiedenen Büchern.
Das Buch behandelt in rund 280 Lerneinheiten die Themenkomplexe „Allgemeine Anatomie“, „Rumpfwand“, „Obere Extremität“ und „Untere Extremität“.
Zusätzlich zum prüfungsrelevanten Vorklinikwissen gibt es zahlreiche klinische Bezüge, durch die das Lernen abwechslungsreicher und interessanter wird. In der neuen Auflage wurden diese durch weitere Beispiele aus der Klinik ergänzt.
Außerdem wurden die wenigen Fehler aus der vorherigen Auflage verbessert und einige Themen überarbeitet.

Didaktik:
Durch die Zusammenfassung einer Lerneinheit auf eine Doppelseite erhält der Leser einen sehr guten Überblick über das jeweilige Thema. Die über 2000 farbigen Abbildungen, von denen in dieser Auflage gut 40 weitere neu hinzugekommen sind, bestechen durch gestalterische Qualität und Detailtreue und bieten die Möglichkeit, das komplizierte Zusammenspiel der Muskeln, Knochen, Bänder und Gefäße des menschlichen Körpers zu verstehen. Auch für den Präparierkurs bietet der Prometheus so eine sehr gute Orientierung.
Die durchweg gut verständlich geschriebenen Texte, sowie zahlreiche Schemazeichnungen, Tabellen, Ergebnisse bildgebender Verfahren und Informationen aus den Bereichen Physiologie und Embryologie ergänzen den Atlas und ermöglichen ein fächerübergreifendes klinisch orientiertes Lernen.
Strukturell besticht der Prometheus durch die einheitlich gehaltene Systematik, nach der jedes Kapitel aufgebaut ist. Dies ermöglicht dem Leser, sich schnell in einem neuen Themenkomplex zurechtzufinden.

Fazit:
Die Anschaffung des Prometheus‘ ist für Medizinstudenten sehr zu empfehlen. In der Vorklinik ist er der unverzichtbare Begleiter für den Präparierkurs und die Anatomie-Testate, später eignet er sich hervorragend als übersichtliches Nachschlagewerk.
Möchte man sich mit einem bestimmten Thema genauer beschäftigen, lohnt sich allerdings zusätzlich der Blick in ein etwas ausführlicheres Lehrbuch.

Rezension „Prometheus – LernAtlas der Anatomie – Innere Organe“

ISBN: 9783131395337

Preis: ca. 60€

 

Aufbau:

Der Prometheus beginnt mit einer Einführung in die Embryolgie des Organsystems und die Entstehung der Körperhöhlen. Im Anschluss werden die einzelnen Organsysteme grob von oben nach unten durchgegangen und ihre embryologische Entstehung erläutert.

Im Hauptteil des Buches wird zunächst der Thorax mit seinen Begrenzungen dargestellt. Es schliesst sich eine Betrachtung der einzelnen Organe an, wobei hier auch einige klinische Bezüge erläutert werden. Im Anschluss wird die topographische Anatomie anhand von Übersichts- und Detailbildern dargestellt.

Die Bauchhöhle und das Becken werden in ähnlicher Gliederung präsentiert.

Es schliesst sich ein Kapitel mit kurzen Merkbildern an, die die Leitungsbahnen ( Arteriell, Venös, Nerven, Lymphe) der Organe kurz zusammenfasst.

Den Schlußteil bilden Organsteckbriefe die angenehm kompakt alles wesentliche zu Lage, Funktion, Entwicklung, Klinik usw. auf 1-2 Seiten zusammenfassen.

 

Didaktik:

Die Infotexte zu den Bildern sind verständlich und kompakt geschrieben. Die Bilder sind in gewohnter prometheusweise hervorragend. Grad Menschen die gut mit Bildern lernen können werden hier eine Freude haben. Besonders einige spezielle Detaiabbildungen, z.B. ein Diagramm das aufzeigt wo welche Niere an was grenzt helfen bei der Orientierung und der Beantwortung der IMPP-Fragen die es mit der Topographie manchamal sehr genau nehmen.

 

Inhalt:

Die Anatomie der Inneren Organe und einige wichtige Erkrankungen werden umfassend behandelt. Erfreulich sind kleine Extras wie z.B. die Röntgendarstellung des Herzens, die Organsteckbriefe zum Wiederholen und die Embryologie-Zusammenfassungen. Besonders das leidige Thema Herzentwicklung lässt sich mit dem Prometheus recht angenehm lernen.

 

Fazit:

Wer einen Anatomie-Atlas sucht ist mit einem Prometheus gut beraten. Einige Abbildungen sind wirklich hervorragen um auch kompliziertere Aspekte zu kapieren. Sollte einmal etwas fehlen kann man sich immernoch mit einem Netter oder Sobotta aus der lokalen Uni-Bib behelfen. Der Prometheus ersetzt dabei ein Lehrbuch nicht vollends, aber doch weitgehend. So wird Anatomie büffeln zwar nicht unbedingt zur Freude, aber es verliert zumindest etwas von seinem Schrecken.

Rezension „Prometheus – LernAtlas der Anatomie – Kopf- Hals- und Neuroanatomie“

Thieme Verlag

ISBN: 9783131395436

Preis: ca. 60€

 

Der Prometheus Kopf-Hals-Neuro liefert einen angenehm umfassenden Überblick über die doch recht Komplexen anatomischen Verhältnisse in diesem Bereich. Der Atlas springt dabei inhaltlich etwas zwischen Kopf und Hals. Begonnen wird mit dem Aufbau des Schädelknochens, der hier mit vielen Details, besonders bei den superkomplizierten Knochen wie dem Os ethmoidale dargestellt wird. Kiefer sowie Zähne werden dabei recht ausführlich, inklusive Bildgebung behandelt. Es folgen die Gelenke des Schädels und der HWS, gefolgt von Muskulatur an Kopf und Hals und schließlich den Leitungsbahnen mit den Hirnnerven. Die Hirnnerven selbst werden dabei anschaulich in mehreren Schaubilder und einer Merktafel erklärt, trotzdem lohnt es hier um den genauen Verlauf nachzuvollziehen ein Lehrbuch dazuzuziehen, dann aber sind die Bilder echt Gold wert um die verschiedenen Äste und Verläufe der Nerven zu verstehen.

Es folgen Kapitel zu den einzelnen Organen des Kopfes mit Embryologie, Funktion und klinischen Aspekten, am Schluß steht dann die Topographie und ein längerer Abschnitt mit Schnittbildern.

 

Der Neuroteil beginnt mit einem längeren Einführungskapitel das besonders zum Einstieg die wichtigen Grundbegriffe und einige physiologische Aspekt knapp zusammenfasst. Im Anschluss wird zunächst das vegetative Nervensystem in Erinnerung gerufen. Dann folgt der Aufbau des Gehirns wobei zunächst von oben nach unten alles einmal durchgegangen wird. Im Anschluss werden die Blutgefäße von Gehirn und Rückenmark ausführlich dargestellt.

Ausgewählte funktionelle Systeme und ihre Verschaltungen und Funktionen werden im lezten Teil behandelt, so das sich hier gewisse Doppelungen mit vorherigen Kapiteln ergeben. In der Praxis lohnt es sich tendenziell zunächst das allgemeine Kapitel, z.B. zum Thalamus zu lesen und dann im Anschluss den speziellen Teil durchzugehen, anstatt von vorne nach hinten durchzuarbeiten.

 

Insegsamt bleiben beim Kopf-Hals-Neuro-Prometheus nurt wenige Studi-Wünsche unerfüllt, die komplexe Anatomie wird in anschaulichen und gut durchdachten Bildern und knappen aber infromativen Texten gut erläutert. Der Aufbau folgt dabei der Prometheus-Logik von „Einführung, Organdarstellung, Topographie“ was hier zu einigem hin- und herblättern führt aber mit einfachen bunten Lesezeichen behoben werden kann. Wie immer gibt es manche Bilder die einem die anatomieorgiastische Tränen der Erkenntnis in die Augen treiben und einige mit denen man auch nach stundenlangem Anstarren nicht warm wird. Hier lohnt sich der Blick in andere Atlanten z.B. den Netter oder Sobotta.

Sehr angenehm sind die Verschaltungssteckbriefe am Ende des Buches die, zusammen mit einem Lehrbuch genossen, die kniffligen Umwege der verschiedenen Nervebahnen und Kerne anschaulich und lernbar zusammenfassen und zur Wiederholung einladen. Auch die klinischen Aspekte z.B die Ausfälle bei Rückenmarksläsionen sind didaktisch gut dargestellt.

 

Prometheuse sind sicherlich immer eine gute Wahl wenn man einen ausführlichen Atlas mit dreiviertel Lehrbuchfunktion sucht. Der relativ knackige Preis ist dabei durch die hohe Qualität dann doch halbwegs angemessen, zumal auch die älteren Auflagen ihre Funktion erfüllen. Das einzige Ärgernis bei dem Buch war, das der rückseitige Einband schnell reisst, besonders wenn man das Buch viel herumtragen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.