Pathologie (Elsevier)

Alles, was man in der Patho braucht!“, so preist Elsevier den neuen Böcker in der mittlerweile 4. Auflage an. Bei 1.392 Seiten und 1.600 farbigen Abbildungen und unzähligen Tabellen, hält er auch, was so groß angekündigt wird: Mit diesem Buch hat man alles, was man braucht. Ob nun als Student oder Arzt, dieses Buch ist für jeden lehrreich und interessant, führt einen durch die einzelnen Kapitel der allgemeinen und speziellen Pathologie, ohne, dass es dem Leser langweilig wird.

Gehalten ist das ganze im bewährten Elsevier Design: mit vielen Bildern, erklärenden schematischen Zeichnungen und Tabellen. Gerade durch die histologischen Schnitte, häufig auch kombiniert mit z.B. mammographischen Bildern in den gynäkologischen Kapiteln, lebt dieses Buch! Die entsprechenden Erklärungen unter den Schnittbildern ermöglichen es dem Leser, das im Text verfasste nachzuvollziehen und zu vertiefen und gerade vergleichende Bilder z.B. zwischen verschiedenen Tumordifferenzierungsgraden ermöglichen es auch dem Pathologie-Neuling einen Unterschied zwischen den verschiedenen Gradings zu entdecken. Die einzelnen Kapitel sind übersichtlich gegliedert und ob nun für den Nachschlagenden oder für den interessierten Leser gut angeordnet.

Ein großes Plus erhält das Buch von mir auch für seine „klinisch-pathologische Konferenz“ am Ende der klinischen Kapitel. Hier kann man das Gelesene rekapitulieren und direkt interdisziplinär erfahren, wie mit bestimmten Erkankungen umgegangen wird und was eine bestimmte Diagnose nun für das weitere Vorgehen bedeutet bzw. wie man diese sichert und was es für Differentialdiagnosen gibt, die unbedingt beachtet werden müssen.

Ein weiteres Extra ist die von Elsevier nun angebotene „Plus im Web“ Reihe für studentconsult.de, die auch vor diesem Buch nicht halt macht: Pathologiebilder zum Download, interaktive Lerneinheiten und mediscript-Fragen sowie „POL-Links“ ermöglichen es dem Leser, die Pathologie von einer für ihn selbst zugeschnittenen Seite kennenzulernen und das Gelernte durch interessante Fakten auch über dieses Fachgebiet hinaus zu erweitern.

Alles in allem ist der Böcker ein sehr gutes Buch, über das man letztlich nur beklagen kann, dass genau das, was der Verlag anpreist eben auch sein Fehler ist. Dieses Buch beinhaltet sicherlich alles, was man braucht, ist allerdings auch durch seine Seitenfülle eher als Nachschlagewerk und weniger als Prüfungslektüre für Studenten gedacht. Wer kompakte Pathologie möchte, ist hier falsch. Dafür bietet dieses Buch für Interessierte alle Hintergründe, die man sich wünscht und erklärt sehr gut und verständlich die Zusammenhänge. Mein Fazit: Ein Muss für Interessierte, ein definitives Liebhaberstück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.