Wirtschaftlich erfolgreich in der ambulanten Versorgung (3. Auflage)

R.-R. Riedel, M.L. Hansis, A Schlesinger (Hrsg.)
Wirtschaftlich erfolgreich in der ambulanten Versorgung  (3. Auflage)
Deutscher Ärzte-Verlag GmbH
ISBN: 978-3-7691-3499-5

Es geht hier um das Buch:  R.-R. Riedel, M.L. Hansis, A Schlesinger (Hrsg.): Wirtschaftlich erfolgreich in der ambulanten Versorgung. Grundlagen der Betriebswirtschaft für Arztpraxen, Kooperationen und MVZ. 3. Auflage. Köln 2013. Deutscher Ärzte-Verlag GmbH. Es umfasst 308 Seiten plus diverse Verzeichnisse und ein Vorwort.
Aufbau:
Das Buch gliedert sich in 11 Kapitel mit insgesamt ca. 20 Autoren. Zwischen diesen Kapiteln finden sich zahlreiche thematische Dopplungen, wodurch die Darstellung wenig problem- und zielorientiert wirkt.
Ditaktik:
Die Autorenschaft bemüht sich um eine verständliche Sprache.  Grafiken und anderer Bilder finden sich sehr wenige.
Es ist deutlich zu erkennen, dass bei diesem Werk eine große Anzahl von Autoren am Werk war. Einige davon, vorneweg der Hauptautor Riedel steuert zumeist leicht verständliche und sehr bemühte Abschnitte bei. Dagegen sind beispielsweise die Autoren des Kapitels ‚Arzt und Recht‘ überwiegend nicht an der Integration ihrer Ideen in den Kontext des Buches bemüht. Es gibt auffällige  thematische Überschneidungen und keine Verweise  zu den Kapiteln anderer Autoren.
Inhalt:
Das Zielpublikum des Buches wird deutlich (vgl. S. 274). Es wendet sich in erster Linie an diejenigen, die ihre Zulassung bereits innehaben.
Von globalen Themen (aktuelle gesundheitspolitische Rahmenbedingungen, Spielregeln) über klassische Themen (Buchführung und Steuern), rechtliche Fragestellungen (Arzt und Recht) bis zu detaillierten Betrachtungen über den tabellarischen Aufriss der Ausbildungsordnung von Medizinischen Fachangestellten reicht das Spektrum.  U.a. gibt es einen Beispielkatalog von möglichen Marketingmaßnahmen, einige weiterführende Hinweise (in Form von Literaturhinweisen und URLs) und auch – an einigen wenigen Stellen – Praxishinweise. Fallstudien aus dem Bereich Investition und Finanzierung sind ebenfalls Inhalt.
Fazit:
Aber ist es auch ein zielorientiertes, interessantes, neugierig machendes, gut strukturiertes, kurz: zu empfehlendes Buch? Kann das Buch als Wegbegleiter durch nicht medizinische Fragestellungen rund um eine Praxisgründung dienen?  Gibt es einen zentralen Artikel, der die Hauptrisiken einer Praxisgründung  zusammenfassend darstellt, mit Fallbeispielen bildhaft werden lässt und dann auf die verschiedenen Teile des Buches verweist? Die Antwort ist ‚Nein‘.
Als Leser hätte ich mir eine Aufstellung der wichtigsten wirtschaftlichen Risiken in der ambulanten Versorgung gewünscht. Dass ich zu jedem Risiko ein Beispielszenario nachvollziehen kann und dann in einem Teil über theoretische Grundlagen, Expertenempfehlungen, Checklisten und Praxisbeispielen nachlesen kann, wie diesem Risiko zu begegnen ist.
Es geht aber leider stark in Richtung Sammelsurium von Aufsätzen, unabgestimmt, weitgehend ohne Querverweise  und ohne kommentierende Priorisierung aneinander gestellt.
Dieses Buchkonzept zeigt natürlich seine Schwächen. Das hohe Lied auf offene Fragen bei Bewerberinterviews und Grundlagen der Betriebswirtschaft spannen einen zu breiten Bogen auf. Dieser beindruckt vielleicht auf den ersten Blick, beinhaltet allerdings auch immer wieder das Aktualitätsrisiko  des Buches durch sich ändernde Rechtsprechung. Der hohe Selbstanspruch verführt auch manchmal dazu, banale Weisheiten zu präsentieren  („Blickkontakt zum Patienten halten“ ).
Ich habe trotz des großen Straußes von Themen rund um wirtschaftliche Aspekte nicht das Gefühl, ganzheitlich informiert worden zu sein.
Die Praxisbeispiele im Sinne der ’best practices‘ kommen viel  zu kurz. Es stören der über lange Passagen monoton lehrbuchartige Schreibstil und die wenig zielgruppengerechte Textstrukturierung.
In der Gesamtschau fehlt  der redaktionelle Kopf, der den Leser an die Hand nimmt, kommentiert, priorisiert und die Freude am Nachdenken über diese für Mediziner fachfremde Themen und damit am Lesen positiv beeinflusst.
Ich musste für das Rezensionsexemplar nichts zahlen.  Kaufen würde ich mir dieses Buch nicht. Ich hoffe, dass es in einer späteren Ausgabe komplett umgebaut und damit leserfreundlicher gestaltet wird. Die Vernetzung der einzelnen Kapitel muss besser funktionieren, nicht verlinkte inhaltliche Überschneidungen müssen abgebaut werden und die Artikel selbst problemorientierter gestaltet werden. Ein erster Schritt um die Lesbarkeit für Fachfremde zu verbessern wäre eine drastisch größere Menge an Fallbeispielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.